Herren 2. Liga: Nesslau Sharks - UHC Domat-Ems 6:8 (0:2, 4:2, 2:4)

Geschrieben von Marco Hunger am . Veröffentlicht in Herren 2. Liga GF

Endlich der erste Dreier

Im 11. Meisterschaftsspiel der aktuellen Saison durfte das Fanionteam vom UHC Domat-Ems endlich den ersten Dreier bejubeln. Mit 6:8 gewannen die Bündner bei den Nesslau Sharks. Die Gastgeber waren dabei im Mitteldrittel das bessere Team und lagen kurz nach Spielmitte erstmals in Führung, doch die Emser waren im ersten und im letzten Drittel spielbestimmend, weshalb der Sieg insgesamt absolut verdient war.

Die Partie begann beidseits mit vehementem Kampf, was bereits in der 4. Spielminute die erste Strafe gegen den UHC Domat/Ems einbrachte. Das Boxplay funktionierte aber gut und man überstand diese Phase unbeschadet. In der Folge kamen die Emser etwas besser ins Spiel und konnten deshalb in der 15. Spielminute das Score zum 0:1 eröffnen, als Zumsteg einen weiten Pass unnachahmlich mittels einhändiger Volleyabnahme ins Tor bugsierte. Zwei Zeigerumdrehungen später stand es gar 0:2, als Aeschbacher mittels sattem Backhand-Schuss reüssieren konnte. Obwohl die Gäste mehr vom Spiel hatten, hatte auch Nesslau einige gute Abschlüsse, scheiterte aber zweimal an der Oberkante der Latte oder am äusserst sicher agierenden Ems-Hüter Geiser. Es blieb deshalb beim 0:2 nach zwanzig Minuten.

Im Mittelabschnitt waren etwas mehr als 2 Minuten gespielt, als ein Nesslauer-Akteur zum 1:2 verkürzen konnte. Nesslau war nun die aktivere Mannschaft, doch in der 29. Spielminute versenkte Aeschbacher den Ball in der hohen Torecke zum 1:3. Das Heimteam war davon aber wenig beeindruckt und konnte nur eine Minute später mit einem Doppelschlag innert 23 Sekunden auf 3:3 ausgleichen. Nach einem Freistoss gelang dem Heimteam in der 33. Spielminute das 4:3, womit sie erstmals im Spiel in Führung lagen. Trotz leichtem Chancenplus auf Nesslauer Seite agierten die Emser mittlerweile defensiv wieder etwas sicherer und als sie zweieinhalb Minuten vor der Pause erstmals in Überzahl agieren konnten, bot sich eine gute Möglichkeit zum Ausgleich. Das Powerplay nutzte die Zeit bis fast zum Schluss aus, als Michel sich ein Herz fasste und mittels sattem Weitschuss den 4:4 Pausenstand erzielte.

Da die Emser bei der Pausenbesprechung zu lange hatten, mussten sie das Schlussdrittel in Unterzahl starten. Das Powerplay der Nesslauer konnte aber erneut nicht reüssieren, es blieb vorerst beim 4:4, ehe Aeschbacher in der 45. Spielminute mit seinem dritten persönlichen Treffer das 5:4 erzielte. Gerade einmal 23 Sekunden später stand es gar 4:6, als Patrick Lutz nach einem Ballgewinn das Spielgerät in den Torwinkel versorgte. Zwei Minuten später gelang den Gastgeber mit einem Weitschuss zwar das 5:6, die Emser Defensive hatte in der Folge das Geschehen meist im Griff, ansonsten war stets bei Torhüter Geiser Endstation. In der 53. Spielminute konnte sich nach drei Torvorlagen auch Blumenthal in die Torschützenliste eintragen, als er eine blitzschnelle Passkombination zum 5:7 verwerten konnte. Eine Minute später doppelte Blumenthal gar zum 5:8 nach, als er von Bischofberger lanciert wurde und im zweiten Versuch reüssieren konnte. Nesslau versuchte natürlich, die Niederlage abzuwenden und traf 26 Sekunden vor Schluss zum 6:8, der Emser Sieg geriet aber nicht mehr wirklich in Gefahr.

Insgesamt war der erste Dreier der Saison für die Emser verdient, nach ansprechendem Start liessen sie bei Spielmitte etwas nach und wurden dafür prompt bestraft. Sie konnten aber nochmals eine Schippe drauflegen, was dringend nötig war und letztlich drei immens wichtige Punkte einbrachte. In der Tabelle konnten die Bündner punktemässig zum zweitletzten aufschliessen und liegen nur einen Zähler hinter dem rettenden 8. Rang. Nach zwei spielfreien Wochenenden empfangen die Emser kurz vor Weihnachten das auf Rang 3 liegende Winterthur, welche jüngst aber gegen Appenzell eine überraschende Niederlage einstecken mussten.


Nesslau Sharks - UHC Domat-Ems 6:8 (0:2, 4:2, 2:4)

Sporthalle Büelen, Nesslau. 67 Zuschauer. SR Maurer/Maurer.

Tore
15. Zumsteg (Michel) 0:1. 17. Aeschbacher (Blumenthal) 0:2. 23. Cutolo (Huser) 1:2. 29. (28:35) Aeschbacher (Blumenthal) 1:3. 30. (29:35) Gebert (Wetter) 2:3. 30. (29:58) Schubiger (Huser) 3:3. 33. Schubiger (Huser) 4:3. 40. (39:36) Michel (Ausschluss Nesslau) 4:4. 45. (44:32) Aeschbacher (Blumenthal) 4:5. 45. (44:55) P. Lutz 4:6. 47. Huser (Schubiger) 5:6. 53. (52:08) Blumenthal (Bischofberger) 5:7. 54. (53:33) Blumenthal (Aeschbacher) 5:8. 60. (59:34) Gebert (Schubiger) 6:8.

Strafen
1mal 2 Minuten gegen Nesslau Sharks. 2mal 2 Minuten gegen UHC Domat-Ems.

UHC Domat/Ems
Geiser; Stieger, Hosang; Locher, Oettl; Aeschbacher, Bischofberger, Blumenthal; Michel, Hunger, Zumsteg; P. Lutz, Bundi, Nüssler.

Bemerkungen
Domat/Ems ohne Mehli (Ersatz), Liberto (Coaching), Berthel, Abeni, Brunner, J. Lutz (alle abwesend), Anderegg, Blaser, Baumberger, Casty (alle verletzt). - 44:55 Time-out Nesslau Sharks.