Herren 2. Liga: UHC Domat-Ems - UHC Winterthur United 6:7 n.V. (4:2, 1:1, 1:3, 0:1)

Geschrieben von Marco Hunger am . Veröffentlicht in Herren 2. Liga GF

Ein hart erkämpfter Punkt

Beim Heimspiel gegen den drittplatzierten UHC Winterthur United konnte sich das Herrenteam vom UHC Domat-Ems einen Punkt ergattern. Mit 6:7 nach Verlängerung mussten sich die Bündner letztlich geschlagen geben, konnten sich somit aber gegen einen starken Gegner immerhin einen Punkt erkämpfen. Der Sieg für die Gäste ging letztlich in Ordnung, hatten sie doch das Spieldiktat fast permanent inne, doch die Emser agierten defensiv sehr solide und lagen bis sechs Minuten vor Schluss immer in Führung, weshalb der eine Punkt durchaus verdient war.

Bereits in den ersten Minuten wurde klar, wie die taktischen Ausrichtungen der Teams waren: Die Emser agierten sehr defensiv und überliessen Winterthur das Spielgeschehen, um mit schnellen Kontern zum Erfolg zu kommen. Nach knapp fünf Minuten ging die Taktik erstmals auf, als Bayer einen schnellen Gegenangriff im Tor unterbrachte. Auch in der Folge hatten die Winterthurer Mühe, mit dem oftmaligen Ballbesitz etwas anzufangen und als nach exakt 10 Minuten ein Emser Gegenangriff kurz vor dem Tor nur regelwidrig gestoppt werden konnte, sprachen die Unparteiischen einen Strafstoss für Ems aus. Liberto liess sich die Gelegenheit nicht nehmen und traf trocken zum 2:0. In der 14. Spielminute konnte Win-United auf 2:1 verkürzen, als die Emser Abwehr für einmal nicht im Bilde war. In der 17. Spielminute konnten die Bündner aber erneut jubeln, als Zumsteg einen Konter mit einem platzierten Schuss verwerten konnte. Und nur 17 Sekunden später stand es gar 4:1, als Nüssler freistehend angespielt wurde und einnetzen konnte. Knapp eine Minute vor der Pause verkürzten die Winterthurer nach einem abgefangenen Ball zum 4:2 Pausenstand.

Auch im Mitteldrittel blieb das Spielgeschehen das Gleiche, Winterthur war fast permanent in Ballbesitz, kam aber trotzdem nicht oft zu wirklich gefährlichen Torchancen. Aufgrund der Emser Defensive versuchten sie es immer wieder mit Weitschüssen, welche der extrem stark agierende Ems-Hüter Geiser fast immer parieren konnte. In der 28. Spielminute gelang den Gästen aber das 4:3, indem sie einen abgeprallten Schuss ins Tor bugsieren konnten. In der Folge hielt die Emser Abwehr aber wieder dicht und als sie in der 35. Spielminute erstmals in Überzahl agieren konnten, gelang ihnen gar das 5:3. Liberto traf dabei zuerst die Latte, ehe er sich den Abpraller selbst schnappte und den Ball irgendwie einhändig im Tor unterbrachte. Mit diesem 5:3 ging es wenig später in die zweite Pause.

Im Schlussdrittel nahm der Druck von Winterthur stetig zu, auch weil bei den Emsern die Kräfte ein wenig schwanden. In der 48. Spielminute wurden die Gäste nach einem ihrerseits schnell vorgetragenen Konter belohnt und trafen zum 5:4. Und knapp sechs Minuten vor dem Ende war auch der Ausgleich Tatsache. Als dann 152 Sekunden vor Schluss Winterthur gar erstmals in Führung ging, sah man bei den Emsern die Felle davonschwimmen. Sie rafften sich nun aber nochmals auf und ersetzten den Torhüter durch einen sechsten Feldspieler. Die Formation war aber noch nicht einmal richtig aufgestellt, als Hosang mit einem unnachahmlichen Rush bis an die Grundlinie vorpreschte und den völlig freistehenden Aeschbacher anspielte, welcher keine Mühe bekundete, das 6:6 zu erzielen. Dabei blieb es nach 60 Minuten und die Verlängerung musste über den Zusatzpunkt entscheiden.

Die Geschichte der Verlängerung ist schnell erzählt, bereits nach 15 Sekunden zappelte der Ball im Emser Kasten und die Winterthurer konnten sich somit zwei Punkte ergattern.

In der Endabrechnung ging der Winterthurer Sieg in Ordnung, im Laufe des Spiels konnten sie ihre Rolle annehmen und kreierten sich dadurch einige Chancen. Trotzdem wäre für die Emser dank der disziplinierten Leistung mehr drin gelegen, können mit einem Punkt – nicht zuletzt da man kurz vor Schluss noch in Rückstand lag – aber durchaus leben. Die Emser bleiben trotz dem Punkt auf dem letzten Tabellenrang, da Berg im Duell der Teams am Tabellenende gegen Grabs gewann, womit die Emser ihrerseits punktemässig zu Grabs aufschliessen konnten. Nach der Weihnachtspause geht es am 12. Januar 2020 für die Emser beim zweitplatzierten UH Red Lions Frauenfeld weiter.


UHC Domat-Ems - UHC Winterthur United 6:7 n.V. (4:2, 1:1, 1:3, 0:1)

Sporthalle Vial, Domat/Ems. 36 Zuschauer. SR Corti/Fuster.

Tore
5. Bayer 1:0. 10. Liberto (Strafstoss) 2:0. 14. Nägeli (Kuratli) 2:1. 17. (16:41) Zumsteg (Hunger) 3:1. 17. (16:58) Nüssler (Bayer) 4:1. 20. (19:03) Gassmann 4:2. 28. Holenstein (Schraemli) 4:3. 35. Liberto (Ausschluss Winterthur) 5:3. 48. Burkhalter 5:4. 55. Kuratli (Burkhalter) 5:5. 58. (57:28) Gassmann (Schraemli) 5:6. 59. (59:00) Aeschbacher (Hosang/Ems ohne Torhüter) 6:6. 61. (60:15) Kuratli (Gassmann) 6:7.

Strafen
keine Strafen gegen UHC Domat-Ems. 1mal 2 Minuten gegen UHC Winterthur United.

UHC Domat/Ems
Geiser; Stieger, Hosang; Abeni, Oettl; Aeschbacher, Bayer, Nüssler; Liberto, Hunger, Zumsteg.

Bemerkungen
Domat/Ems ohne Mehli (Ersatz), Baumberger, Berthel, Brunner, Bischofberger, Blumenthal, Bundi, J. Lutz, P. Lutz, Locher (alle abwesend), Anderegg, Blaser, Casty, Michel (alle verletzt). - Ems ab 59. zeitweise ohne Torhüter.